Luftikus 3

die neue Leichtigkeit des Fliegens

Moderator: Moderatorenteam

Liebernickel
Beiträge: 340
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Mi 7. Okt 2020, 06:05

Tolle Beschreibung Thomas! Vielen Dank dafür! Andere Frage. Hast Du auch schon Erfahrung mit dem "schiebefesten" 160er Kohlegewebe. Würde
mich mal interessieren, da dies wohl beim Abschneiden nicht so ausfranst, wie die herkömmlichen Köper- und Leinengewebe. Mir geht es dabei
auch schon um die Vorbereitung zum Bau der Motorausfahrvorrichtung. z.B.https://shop1.r-g.de/art/CE-160100-T-SV

Gruß Michael
Benutzeravatar
Andres
Beiträge: 107
Registriert: So 26. Jan 2020, 13:09
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Luftikus 3

Beitrag von Andres » Mi 7. Okt 2020, 09:41

Hallo Michael,

ich kaufe und verwende nur noch schiebefestes Kohlegewebe mit EP-Binder. Lässt isch wunderbar verarbeiten. Anderes Gewebe kaufe ich nach Möglichkeit nicht mehr. Man kann das nicht-schiebefeste Gewebe mit ein wenig Sprühkleber für Vakuuminfusion verfestigen. Nur wenig sprühen, bis es ausreichend verfestigt ist. Dann etwas abwarten bevor man schneidet.

Viele Grüße,
Andrés
Schneewittchen's Bau-Blog:
https://hortenmicrolight.wordpress.com/
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 181
Registriert: Di 22. Nov 2016, 09:28

Re: Luftikus 3

Beitrag von custom-paramotors » Mi 7. Okt 2020, 10:54

Hallo Michael,

Gerne :-)
ich verwende für Sichtcarbon generell schiebefestes Gewebe. Meist mit Thermobinder. zb.https://shop.hp-textiles.com/shop/de/24 ... erung.html

Man kann mittels Heisluftgebläse das Gewebe dann als Bauteil oder in die Form bereist vorformen bzw. drapieren.

Teilweise hab ich es mit dem Modellbaubügeleisen auch schon regelrecht angebügelt vor dem Tränken. ( nur bei positivlaminieren )

Für Lagen die nicht sichtbar sind verwende ich meist 2.wahl billig cfk standartgewebe.

Grüsse
Liebernickel
Beiträge: 340
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Mi 7. Okt 2020, 16:16

Hallo Ihr beiden,
vielen Dank! Mit solchen kompetenten Hinweisen kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen!

Liebe Grüsse
Michael
Liebernickel
Beiträge: 340
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Mo 12. Okt 2020, 16:50

Hallo Andrès, hallo Thomas,
kann man dieses schiebefeste Kohlegewebe auch in mehr Lagen verarbeiten? Muß man da was beachten?

Gruß Michael
Benutzeravatar
Andres
Beiträge: 107
Registriert: So 26. Jan 2020, 13:09
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Luftikus 3

Beitrag von Andres » Di 13. Okt 2020, 06:16

Morgen Michael,

klar geht das. Das ist ganz normales Gewebe und kann so oft gestapelt werden wie nötig. Man muss nichts großartiges beachten. Höchstens, wenn du mit Heißluft die Lagen in Form bringst, könnte es sein, dass sie etwas aneinander haften und nicht mehr so leicht verschoben werden können.

Viele Grüße,
Andrés
Schneewittchen's Bau-Blog:
https://hortenmicrolight.wordpress.com/
Benutzeravatar
custom-paramotors
Beiträge: 181
Registriert: Di 22. Nov 2016, 09:28

Re: Luftikus 3

Beitrag von custom-paramotors » Mi 14. Okt 2020, 06:46

Hallo Michael,

wie Andres schon geschrieben hat ist das technisch problemlos möglich.

Warum ich es meist nur als Aussenlage / Sichtbereich verwende, und den Schichtaufbau mit normalem Gewebe ( od. 2 Wahl ) mache sind folgenden Gründe:

Nicht schiebefestes standart Gewebe auf 3 D Formen und Körpern:

lässt ich leichter drapieren auf nasses Laminat. ( immer von innen nach aussen drapieren, tränken .)
kann meist schneller durchgetränkt werden da mehr " luft " zwischen den Fasern.
anschliessendes entlüften besonders bei vielen lagen ist einfacher.
umlegen auf 2 lagig an kanten zb bei / als verstärkungen gelingt besser
günstiger das man hier um den halben preis 2.wahl gewebe bekommt das nur optische kleine fehler hat, technisch aber einwandfrei ist.


bei relativ ebenen flächen ist es wiederum bei großen flächen einfacher im lagenaufbau nur schiebefestes zu verwenden.

Grüsse

Thomas

Ps. vergesssen zu erwähnen: wenn ich in negativformen wie motorabdeckung oder ähnliches laminiere: die aussenlage ist schiebefest und mit wärme trocken eingelegt auf das angelierte deckschichharz oder den lack. dann tränken. der weitere schichtbau erflogt mit auf dreiecke geschnittenes schiebefestes gewebe das leicht überlappend bis zur gewünschten schichtstärke eingelegt wird. ( resteverwertung ) teilweise tränke ich die reste auch auf einer alten styorporplatte schon in serie vorher und lege sie dann nass ein.
Liebernickel
Beiträge: 340
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Mi 14. Okt 2020, 15:03

Hallo zusammen,
manchmal kann doch Amateurflugzeugbau richtig spannend sein. Formenbau Propeller, Festigkeitsversuche und die Feststellung, dass der Rumpf
mit diesem Fahrwerk nicht in den Hänger passt!

Gruß Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebernickel
Beiträge: 340
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » Fr 16. Okt 2020, 11:06

Hallo zusammen,
das Mockup für mein neues Fahrwerk! Im Prinzip müsste es so funktionieren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Andres
Beiträge: 107
Registriert: So 26. Jan 2020, 13:09
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Luftikus 3

Beitrag von Andres » Sa 17. Okt 2020, 14:51

Sehr Schön! Den Aufbau könnte man sehr gut und leicht wie in unserer Schneewittchen hinbekommen. Das Fahrwerk ist ein Airex Sandwich mit Kohlefasergurte und Kohlefaserinserts. Es ist sehr leicht geworden, wobei aber noch der Belastungsversuch aussteht...

Viele Grüße,
Andrés
P1170150_s.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Schneewittchen's Bau-Blog:
https://hortenmicrolight.wordpress.com/
Liebernickel
Beiträge: 340
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 16:14
Wohnort: Mittenwald

Re: Luftikus 3

Beitrag von Liebernickel » So 18. Okt 2020, 05:41

Servus Andrès,
so in etwa habe ich das aus vor. Apropos Belastungsversuche. Wie ich dem Datum aus den Fotos entnehmen konnte, sind die Belastungsversuche 10 Jahre her. Hier ein Foto von der Fläche. 420 kg auf jeder Fläche nach den Vorgaben des OUV-Gutachters und im Beisein eines Prüfers Kl. 3 aufgebracht.
Damals habe ich die komplette, belastete Fläche mit Hilfe einer elektrischen Winde nach oben gezogen, bis die Flächenenden nicht mehr auf den Böcken auflagen. Das erschien mir sanfter, als nach und nach Sandsäcke aufzulegen, bis es dann vielleicht doch zum Crash kommt.
Gruß Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Antworten