Simplify MVL - mein Erster

zu Fuß ins Reich der Vögel...

Moderator: Moderatorenteam

Lufthansi
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2018, 07:25

Simplify MVL - mein Erster

Beitragvon Lufthansi » 06.09.2018, 12:05

Hallo in die Runde.

Da ich ich recht neu im "Geschäft" bin, möchte ich einfach mal meine Erfahrungen zu
meinem 1. Motor, einen Simplify MVL, hier kundtun.

Kurz zu mir:
Ich mache seit 2017 die Ausbildung Motorschirm Fußstart bei uns im Erzgebirge.
Meine Erfahrung und Interesse in Sachen Verbrennungsmotoren lag bis dahin bei null.

Angefangen habe ich meine Ausbildung mit einem Fresh Breeze Sportix - Das war auch seit 9 Jahren der erste
Motor den ich wieder auf meinem Buckel hatte. Der Motor war ein Leihgerät und ja der Motor inkl. Retter und Benzin war schwer,
sehr schwer sogar, über 40kg aber da ich nicht aus Watte bin, passte das schon.
Leider verlief schon mein zweiter Start etwas suboptimal, sodass ich mich nach einer kurzen Frustphase nach einem eigenen Motor umschaute.
Das doofe Gefühl, womöglich noch einmal ein fremdes Gerät zu schrotten, trieb mich zu dieser Überlegung. Dabei war ich grundsätzlich
auch einem gebrauchten "Elefanten" wie dem FB Sportix nicht abgeneigt, hätte der Preis gepasst.

Mit der Firma Simplify kam ich das erste mal beim Motorschirmtreffen in Ballenstedt 2017 in Kontakt. Das Zusammenspiel von Design, Funktionalität und feinen Details gefiel mir auf Anhieb sehr gut. Die Firma konnte also bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen und ich speicherte mir simplify als einen zukünftigen Favoriten ab.
Wohlgemerkt alles noch aus dem Blickwinkel eines Fußgängers mit gerade mal einem Flug.

Lange Rede Kurz, habe ich mich schlussendlich zwischen FB Thorix 190 und einem Simplify MVL entscheiden "müssen".
Da war er nun mein erster eigener Motor, ein Simplify MVL, gekauft als Vorführgerät 1Jahr alt mit ca. 10h.

Es folgte noch der Dudek Universal1.1, weil mein damaliger Schirm keine DGAC-Zulassung hatte
und nur auf wenige Motoren getestet war, musste ein Neuer her.


Simplify bietet seine Antriebe in 3 Kategorien X1-X3 je nach Pilotengewicht und demzufolge benötigter Leistung an - X1 Piloten bis 80Kg, X2 Piloten bis 95Kg, X3 für die Schweren Jungs ab 85Kg. In jeder Kategorie gibt es verschiedene Motoren zur Auswahl, die Rahmen sind in jeder Kategorie gleich und das Gurtzeug wird in einer Leicht-/Standard Version jeweils in Größe M und L angeboten.

Ich verteile mein Gewicht von 105kg auf 192cm und fliege die Standardversion in Größe L (XL gibt es nicht). Die Gurtschließen sind nach dem Get Up-System ausgeführt.
Was mir beim Probesitzen/-hängen direkt, im Vergleich zum Sportix-Gurtzeug, aufgefallen ist, das Gurtzeug ist relativ eng (Ich bin weder dick noch dünn) und möglicherweise auch bedingt durch das GetUP-System, fühlte ich mich in hängender Position anfänglich wie eine Presswurst. So eng so gut, im Flug wiederum, in sitzender Position war das "Presswurstgefühl" weg. Hier passt das Gurtzeug wie angegossen, jedenfalls aktuell bei sommerlichen Temperaturen mit wenig Kleidung.
Ich kann mir gut vorstellen, dass kräftige Personen Schwierigkeiten mit dem Gurtzeug bekommen.

Der MVL zählt in die Kategorie X2, welche bis zu einem Gewicht von 95kg empfohlen wird, ist mit 23PS und 68kg Schub allerdings auch der stärkste Antrieb aus der Klasse bei einem Gewicht von nur 11,5Kg. Von HE selbst wird der Motor mit 125ccm mit "our new creation" betitelt.
Der Komplette Motor mit Gurzeug L, Rettung bis 160kg und 6L Benzin hat 27,5kg auf die Waage gebracht. Das macht ca. 15kg weniger bei 2PS mehr als beim FB Sportix. Das hat mich dann auch
dazu bewogen dem Verkäufer zu glauben, dass der MVL mich locker in die Luft bringt ;-)

Der Rahmen sowie der Käfigring sind bei Simplify aus Titan. Querstreben, die den Käfigring mit dem Rahmen verbinden sind aus Carbon. Der Aufbau ist aktuell bei allen Klassen X1-X3 gleich.
Der Käfigring besteht aus 4 einzelnen Titanteile mit locker vebundenem Netz und kann super kompakt zerlegt werden. Der Aufbau erfordert anfänglich durch das lockere Netz etwas Übung.
Die Käfigringteile selbst werden zusammengesteckt und durch einen Druckknopf gehalten, simpel eben.
Leider geht genau das nicht immer fluffig von der Hand. Bei mir zB lassen sich die Teile teilweise schwer zusammenstecken. Möglichweiße hat da der Staub sein Korn im Spiel.
Etwas hin- und herdrehen und rechtzeitig den Daumen beim einrasten wegnehmen hilft. Die zusammengesteckten Teile ergeben den Käfigring, der wiederum auf die Carbonstangen am Rahmen gesteckt wird.
Das Netz wird anschließend mit einer cleveren Vorrichtung gespannt.

Insgesamt finde ich den Aufbau des Käfigs gut durchdacht, wenn auch anfänglich etwas Übung notwendig ist. Der Riesenvorteil ist eben, dass es hier keine sperrigen Käfigteile gibt, lediglich eine Schmale Tasche
brauchts um den kompletten Käfig zu verstauen. Den Rahmen selbst gibt es auch noch in einer teilbaren Version


Wie schon gesagt, wird der Motor eigentlich vom Hersteller bis zu einem Pilotengewicht von 95kg empfohlen. Mein Abtropfgewicht ist 105kg, rechnet man die Ausrüstung dazu liege ich bei ca. 145kg.
Der Motor schiebt mich trotz der 10kg "Übergewicht" ganz gut in die Luft. Bei Null Thermik, lauen 25Grad hatte ich ein max. Steigen von 1,5m/s. Gestern hatte ich bei 15Grad zwischen 1,6 und 1,8m/s.
Bei gefühlt Halbgas konnte ich mit 0-0,5 m/s dahincruisen.

Durch das enganliegende Gurtzeug und der niedrigen Aufhängung ist sehr gutes Kurvenfliegen mit Gewichtsverlagerung möglich. So wie ich das sehe hat sich Simplify hier wohl viel von PAP abgeschaut, die Streben
ähneln sich schon sehr. Nichtdestotrotz scheint noch Potenzial nach oben zu sein, die Gurtaufhängungen an den unteren Schraubschäkeln der Schubstreben sind meiner Meinung nicht ideal bzw. schlecht kopiert.
Hier "arbeiten" die Kanten und Ecken der Schubstreben stark am Gurtmaterial.

Die Schubstreben sind mit einem Versatz ausgeführt um das Rechtsdrehmoment gut auszugleichen. Bedingt dadurch geht allerdings bei wenig bzw. null Gas die Gewichtsverlagerung nach rechts schwieriger.
Da ich noch keinen anderen Motor mit Drehmomentausgleich geflogen bin, gehe ich mal davon aus, dass das ein Problem der Sache selbst ist und nicht unbedingt an den Schubstreben von Simplify liegt.



Zusammenfassung:

Positiv

- durchdachter Rahmen und Käfig aus Titan, dadurch sehr wiederstandsfähig bei sehr geringem Gewicht.
- sehr kompakt zu zerlegen
- feine Details wie eine ordentliche Befestigung der Benzinpumpe, Spiegel für Benzinstand, Tankverschluss mit Ventil usw.
- wirkt insgesamt wie aus einem Gus und nicht wie ein Bastelobjekt
- Der Motor hat für sein geringes Gewicht ordentlich Kraft
- Ersatzteilpreise
- Top Service


Negativ

- Gurtzeugbefestigung an den Schubstreben nicht ganz ideal
- Zusammenstecken der Käfigteile geht schnell Schwergängig (Verschmutzung, Temperatur?) - Quetschgefahr
- Motor im Vergleich relativ laut
- könnte mit dickerer Kleidung schnell eng im Gurtzeug werden.


Fazit zu meinem ersten Motor. Ich bin aktuell rundum zufrieden! Sicherlich wird in Zukunft ein Antrieb mit mehr Leistung folgen und
auch hier werde ich als erstes mal bei Simplify suchen!

VG Mario
Zuletzt geändert von Lufthansi am 21.10.2018, 16:12, insgesamt 1-mal geändert.
Andl
Beiträge: 1
Registriert: 21.08.2018, 06:47

Re: Simplify MVL - mein erster Motor

Beitragvon Andl » 18.09.2018, 13:23

Falls jemand noch auf der Suche ist ich hab einen MVL Superlight Vorführer ( ca. 8h) mit Flash-Starter und teilbarem Rahmen abzugeben....wahlweise mit SplitLeg oder Standard Gurtzeug.....

Gruß @
Lufthansi
Beiträge: 8
Registriert: 24.08.2018, 07:25

Re: Simplify MVL - mein erster Motor

Beitragvon Lufthansi » 19.09.2018, 11:35

Hallo @,

aus welchen Gründen verkaufst du den MVL schon nach 8h? Schildere doch mal bitte dein Erfahrung.

Klar negative Dinge zu nennen wäre natürlich jetzt suboptimal, wenn man das Gerät verkaufen will ...aber ehrlich :P

Gruß Mario

Zurück zu „Motorschirm Fußstarter“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast